Homöopathie

Akut Homöopathie

In der Akut Homöopathie (bei einem akuten Krankheitsgeschehen) müssen wir für einen Patienten ein Simile finden, d.h. ein Arzneimittel, das seinem Krankheitsbild so vollständig wie möglich entspricht.

Das bedeutet: Wir müssen die vollständige Krankengeschichte aufnehmen, um ein bis in die Einzelheiten gehendes Bild seines Falles erstellen zu können. Dieser Vorgang heisst homöopathische Anamnese. Danach werden gezielt ein oder mehrere Mittel ausgesucht (repertorisiert) und in Form von Globuli oder Lösungen empfohlen.

Miasmatische Homöopathie

Bei chronischen Krankheitsgeschehen reden wir aus homöopathischer Sicht von einer miasmatischen Belastung. „Miasmatik“ heisst Belastung. Diese wird im Behandlungsansatz anders begleitet als ein akutes Beschwerdebild.

Sie kann z.B. durch eine ungesunde Lebensweise, Impfungen, Medikamenten- und Drogenmissbrauch sowie Operationen entstehen oder durch familiäre Vorbelastungen seit Geburt vorhanden sein.

Wie bei der akuten Homöopathie werden auch bei dieser nach einer eingehenden Anamnese gezielt eines oder mehrere Mittel in Form von Globuli oder Lösungen empfohlen. Nur die Mittelwahl basiert auf anderen Faktoren

und Kriterien.