Anamnese/Diagnostik 

Anamnese

Eine eingehende Befragung und körperliche Untersuchung (nach schulmedizinischen Richtlinien) ist der Grundstein für die Zusammenarbeit zwischen Klienten und Therapeut. Die erste Konsultation dauert ungefähr zwischen

1 bis 1,5 Stunden, so dass allfällige Fragen, Anliegen und Erwartungen geklärt werden können.

 

Wo angebracht und nötig werden teils weitere schulmedizinische Abklärungen oder Labordiagnostik empfohlen, weil sich daraus wichtige Informationen für die weitere Planung der Therapie ergeben.

Wo angebracht und möglich, bitte ich Sie für die Beratung relevante Unterlagen wie (Zahn-)Arztberichte und Laborbefunde frühzeitig einzureichen.

Zungen-, Hand- und Antlitz-Diagnostik

Nach humoralmedizinischen Prinzipien (die Viersäftelehre nach TEN) werden die Zungen, Hände und das Gesicht

in „Organfunktionsbereiche“ unterteilt.

Je nach Ausprägung werden daraus wichtige Rückschlüsse über dieTherapieform und -intensität abgeleitet.

Numerologie

Jeder Mensch hat seine individuellen Zahlen, die sich aus dem Geburtsdatum ableiten lassen.

Es ist sinnvoll und nützlich dieses Wissen in der Diagnostik und Behandlungen – in verschiedenste Themenbereiche wie Beruf/Berufung, Partnerschaft, Eltern-Kind-Beziehung usw. – einfliessen zu lassen.

Stuhldiagnostik

Bei unklaren Magen- und Darmbeschwerden, Entzündungen (insbesondere Autoimmunthemen) und sonstigen Beschwerdebildern, die möglicherweise auf eine Ursache im Verdauungstrakt hindeuten, empfehle ich eine Stuhldiagnostik. Nach eingehender Instruktion bezüglich Probeentnahme und Versand, werden die Test-Sets

dem Klienten direkt in der Praxis übergeben.

 

Die anfallenden Laborkosten werden zum Teil von der Zusatzversicherung übernommen.
Bitte klären Sie dies direkt bei Ihrer Versicherung ab, da es je nach Versicherungsvertrag unterschiedlich gehandhabt wird.